Psy-RENA
Psychosomatische Rehabilitationsnachsorge

Mit Psy-RENA wird eine Reha-Nachsorge bezeichnet, die sich an eine psychosomatische Rehabilitation anschließt. Die Nachsorge wird ambulant am Wohnort in Psychotherapie-Praxen oder Rehabilitationseinrichtungen durchgeführt.

Sie erhalten in der Nachsorge Unterstützung bei der Umsetzung des in der Rehabilitation Gelernten in den Alltag. So kann der Reha-Erfolg gefestigt werden.

Wie erhalte ich PsyRena?

Während Ihres Reha-Aufenthaltes erhalten Sie eine Verordnung der Nachsorge. Dies ist ein Angebot des Kostenträgers (i.d.R. der Rentenversicherung). Das heißt, Sie können das Angebot annehmen oder auch ablehnen, ohne dass Ihnen daraus Nachteile entstehen.

Falls Sie sich für die Nachsorge entscheiden, suchen Sie sich einen Anbieter, z.B. hier https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Reha/Reha-Nachsorge/Psy-RENA/psy-rena_node.html  oder hier https://psyrena.de/. Sollten Sie sich für unsere Praxis entscheiden, bitten wir Sie um Anmeldung unter https://psyrena.de/. Wir werden uns dann kurzfristig telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzen.

Was passiert während Psy-RENA?

  • Es findet ein Aufnahme- und ein Abschlussgespräch im Einzelsetting statt.

  • Sie nehmen an 25 wöchentlichen Gesprächsterminen (à 90 Minuten) in einer halb-offenen Gruppe mit 8 bis 10 Teilnehmern teil (halb-offen bedeutet, dass erst neue TeilnehmerInnen hinzukommen können, wenn andere TeilnehmerInnen die Gruppe verlassen haben.)

  • Bei Bedarf können sie während des halben Jahres zusätzlich 5 x 20 Minuten Einzelsitzung in Anspruch nehmen.

  • Nach 25 Gruppenterminen endet Ihre Teilnahme automatisch, selbst wenn Sie nicht an allen Terminen teilnehmen konnten. Eine Verlängerung ist ausgeschlossen.